Mit FCPX und Ken-Burns-Effekt Leben in Fotos bringen

Posted on 10/06/2013

0


In Final Cut Pro X erzeugt der Ken-Burns-Effekt Zooms und Kamerafahrten über Fotos. Vor allem in Dokfilmen ist dieser Effekt beliebt. Deshalb nennt Apple den Effekt Ken-Burns-Effekt. Ken Burns ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer, der das Zoomen auf und Schwenken über Fotos stilbildend anwendet. Der Ken-Burns-Effekt eignet sich auch für journalistische Videos und Audioslideshows.

Hier drei hervorragende Tutorials, die den Effekt kurz und bündig erklären und kreative Möglichkeiten demonstrieren. Ich empfehle, die Tutorials in der unten präsentierten Reihenfolge anzusehen. Das dritte Tutorial ist auf englisch.

Einführung in die einfache Anwendung des Ken-Burn-Effekts. (Quelle: Sebastian Wiegman, Videooutlaw )

Mit einfachen Mitteln ist es möglich, komplexere Kamerafahrten über Fotos zu erzeugen. (Quelle: Sebastian Wiegman, Videooutlaw)

Hier wird erklärt, wie man gestalterischen Einfluss auf den Ken-Burns-Effekt nehmen kann. Wichtig ist vor allem die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, ab wann der Zoom oder die Kamerabewegung beginnt. Das Tutorial zeigt auch, wie die Bewegung am Schluss mit einem Standbild endet. Die wesentlichen Informationen gibt es ab drei Minuten. (Quelle: Ripple Training)

Advertisements
Posted in: FCPX, FCPX-Schule