Onlinejournalist dank iPhone gerettet

Posted on 18/03/2013

0


Bildschirmaufnahme aus Newsvideo Tagesanzeiger.ch

Dank iPhone festgehalten: Anzeigetafel an der Börse.

Plötzlich wurde mir klar: Mit einer Kamera alleine schaffe ich das nicht.

An der Schweizer Börse läuten Geschäftsfrauen den Handel mit einer Kuhglocke ein und skandieren im Chor einen Countdown. Sie fordern mehr Frauen in der Wirtschaft. Ich will die Frauen und die Glocke filmen. Aber ich sehe, dass der Countdown auch auf einer grossen Anzeigetafel gezeigt wird.

Dramaturgisch wäre es nett, von den Frauen auf die Anzeigetafel zu schneiden. Aber ich habe nur eine Kamera dabei.

Mein iPhone rettet mich. Ich reiche es meinem Kollegen Simon Schmid und bitte ihn, die Tafel zu filmen. Im fertigen Video (siehe bei 0:06) funktioniert der Schnitt auf das iPhone-Material spielend. Man beachte übrigens die ruhige Kameraführung von Kollege Schmid.

Diese Anekdote zeigt, wie hilfreich ein Smartphone für Onlinejournalisten ist. Nicht nur als Diktiergerät und Fotoapperat, sondern auch als Haupt- oder Zweitvideokamera. Übrigens auch für ausgewachsene Dokumentarfilme eignet sich das iPhone, wie das Beispiel des Fukushima-Films negative:nothing zeigt.

Advertisements
Verschlagwortet: